Direkt zum Inhalt
x

Employee Advocacy: So evaluieren Sie passende Tools

Benötigen wir ein Tool? 
Was sind die Vorteile, wenn wir mit einem Tool arbeiten? 

Solche Fragen tauchen oft zu Beginn eines Employee Advocacy Projekts auf. Damit die Auswahl in der riesigen Tool-Landschaft etwas vereinfacht wird, haben wir eine Tool-Shortlist zusammengestellt und zusätzlich ein paar hilfreiche Kriterien für die Evaluation der Tools.

Wo starten? 
Es ist wichtig, für das Unternehmen spezifische Use Cases zu definieren. In der Vorbereitung liegt die Essenz. Somit gilt: bevor man sich für eine Tooldemo entscheidet, müssen die Anforderungen ganz klar definiert und priorisiert werden. 
Hier ein paar mögliche Kriterien, welche die Grundlage der Use Cases bildet:

  • Publishing Möglichkeit auf LinkedIn u/o Facebook u/o Twitter u/o Instagram
  • Scheduling
  • Spezifischer Firmenprozess
  • Contentbibliothek
  • Community Management
  • Sign-off Möglichkeit für den Publishing Prozess
  • Link-Kürzung und Parametrisierung
  • Service Level Agreement für Support Anfragen
  • Reporting in Excel u/o PDF Format
  • Datensammlung der Posts, die ausserhalb des Tools publiziert werden
  • API Integration der Websitedaten
  • Pricing

 

Sobald die Definition der Use Cases klar ist, geht es darum, ein möglichst passendes Tool dazu zu finden. Natürlich ist die Liste unendlich lang, die folgenden Tools sind aktuell bei vielen unserer Kunden im Einsatz und haben sich für verschiedene Use Cases bewährt:

 

Es lohnt sich, mit einer Shortlist von Toolanbietern Democalls durchzuführen. Nur so bekommt man ein Gespür für die konkreten Möglichkeiten.

Bei Fragen helfen wir gerne weiter!